, Schär Matthias

Bericht Vorrunde 21/22 1.Mannschaft

Durchzogen. Dieses Adjektiv beschreibt das Gezeigte der ersten Mannschaft wohl am besten. Das Fanionteam konnte leider nicht an die starken Leistungen der letzten Saison anknüpfen. Bereits in der Vorbereitung stockte der Motor. Sowohl am Willy-Steffen Cup als auch anschliessend im Berner Cup gelangen keine überzeugenden Auftritte. Schliesslich ging es los mit der Meisterschaft, trotz einer stetigen Steigerung resultierten in den ersten vier Spielen lediglich vier Punkte. Zuhause schlug man sich gegen solide Gegner akzeptabel, vor dem Tor waren wir jedoch schlicht zu harmlos. Auswärts konnte man gegen das abstiegsgefährdete Bützberg den ersten Saisonsieg einfahren. Gegen den FC Makedonija kam man trotz mehrmaliger Führung nicht über einen Punktgewinn hinaus. Nach dieser Partie war ein gewisser Frust da, jeder ärgerte sich über die zwei verschenkten Punkte. In der nächsten Begegnung wollten wir es alle besser machen. Tatsächlich schafften wir es den Frust in positive Energie umzuwandeln. Gegen den Leader Wyler gelang uns die beste Leistung im Jahr 2021. Wir verteidigten sehr kompakt und diszipliniert und nutzten unsere Chancen vor dem Tor. Mit einem 2:0 und einem Mann mehr ging es in die Pause, es sprach alles für uns. In der zweiten Hälfte traten wir etwas weniger konsequent auf. Zudem schlug die Verletzungshexe gleich mehrfach zu, was dazu führte, dass diese denkwürdige Partie noch 2:3 verloren ging. Mit einem ersatzgeschwächten Team und noch mehr Frust im Bauch erkämpften wir uns schliesslich im Direktduell gegen den FC Bern einen wichtigen Sieg. In den folgenden Partien gegen Langental und Roggwil zeigte man jeweils eine akzeptable und eine schwache Halbzeit, folglich resultierten null Punkte. Das letzte Drittel der Vorrunde startete mit dem Derby gegen das ebenfalls von Verletzungssorgen geplagte Utzenstorf. Mit einer weiteren Willensleistung gelang doch noch der erste und einzige Sieg am Riedweg im Kalenderjahr 21. In den letzten beiden Partien gegen Burgdorf und Herzogenbuchsee zeigte man wiederum über weite Strecken ansprechende Leistungen, dennoch war man von einem Punktgewinn ein gutes Stück entfernt. Damit bleibt es nach der Vorrunde bei lediglich zehn Punkten und dem achten Zwischenrang. Der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt vier Zähler. Das haben wir uns vor dem Saisonstart anders vorgestellt. Mittlerweile haben wir festgestellt, dass in der Oberaargau-Emmental Gruppe ein anderer Wind weht. Nun haben die Trainer Ryser und Hausammann in der Winterpause die Gelegenheit an der einen oder anderen Stelle Korrekturen vorzunehmen, damit in der Rückrunde wieder vermehrt gejubelt werden kann.

Zuschauen müssen in der Frühlingsrunde Lopez (Kreuzbandriss) und Vize-Kapitän Hausammann (Operation am Fussgelenk). An dieser Stelle wünsche ich alles Gute auf dem Weg zurück. Diverse angeschlagene Spieler hatten im Winter Zeit sich zu erholen. Es ist zu hoffen, dass die rekonvaleszenten Knuchel und Matthias Schär wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen und für den nötigen Konkurrenzkampf im Mittelfeld sorgen können. Selbes gilt für die Torhüter, Pulver war im Herbst im Training oft auf sich allein gestellt und wird sich freuen, wenn Farinelli und Gasser wieder zum Team stossen. Auch ganz vorne gibt es einen Rückkehrer. Schneider ist zurück aus Übersee und gewillt Martin Schär im Sturm zu unterstützen. Nach den Festtagen gilt es nun wieder ernst und wir wollen die lange Winterpause nutzten, damit wir bestmöglich vorbereitet sind, wenn es im April mit der Rückrunde losgeht.

Besten Dank an alle, die uns bei unserem geliebten Hobby unterstützen. Wir freuen uns, euch bald wieder am Riedweg anzutreffen.

Matthias Schär

Spieler 1. Mannschaft